Der Kopf-Arm-Muskel

Musculus Brachiocephalicus. So mächtig wie der Name dieses Muskels ist, ist auch seine Auswirkung auf den gesamten Pferdekörper wenn er verspannt ist.

Der sogenannte Kopf-Oberarm-Muskel verbindet wie der Name schon sagt, den Kopf mit dem Oberarm, also dem Vorderbein des Pferdes. Er ist der wichtigste Vorführer der Vordergliedmaßen und deswegen auch häufig verspannt. Ist er zudem noch sehr stark ausgeprägt bildet sich beim Pferd der nicht erwünschte Unterhals.

 

Anatomie:
Der Muskel besteht beim Pferd aus zwei Teilen (M. cleidomastoideus und M. cleidobrachialis), welche durch einen bindegewebigen Streifen (Klavikularstreifen) voneinander getrennt sind.
Der Oberarm - Kopf - Muskel verläuft vom Warzenfortsatz (Processus mastoideus) des Schläfenbeins am Pferdekopf über das Buggelenk bis hin zum Oberarm.

 

Funktion:
▶️ Wichtigster Vorführer der Vordergliedmaße

▶️ Seitwärtsbieger von Kopf und Hals 👉 hat somit eine wesentliche Funktion in der Längsbiegung
▶️ Beuger und Fixator von Hals und Kopf
▶️ Obere Begrenzung der Drosselrinne
▶️ Gegenspieler des M. Latissimus Dorsi (Breiter Rückenmuskel) 👉 hier wird der Zusammenhang auf den ganzen Pferdekörper klar 👉 Ursache-Folge-Kette

Durch die verschiedenen Funktionen des Muskels wird schon ersichtlich welche Auswirkung eine Verspannungen haben kann. Über die Ursachen-Folge-Kette können sich die Beschwerden vom Kopf/Hals über den Rücken bis zum Becken zeigen. So kann eine Läsion im Beckenbereich ihre Ursache eigentlich ganz woanders haben.

 

Der Muskel ist sehr gut physiotherapeutisch behandelbar. Aber jede Behandlung ist nur erfolgreich, wenn auch die Ursache der Verspannung behoben wird. Nicht nur bei diesem Muskel. Die gilt es zu finden, sei es einfach nur eine Zerrung, Überlastung, Kälte, Stress in der Herde, unpassendes Zubehör, eine nicht ganz korrekte Reitweise, frei hängende Heunetze, Stress mit dem Boxennachbarn... so gehört zu meiner Arbeit auch etwas Detektivarbeit, sprich die ausführliche Anamnese zu Beginn der Behandlung.

 

Im Blog-Bild behandle ich diesen Muskel mit einer Stresspunktmassage. Man erkennt am entspannten Blick und der Kopfhaltung wie gut dem Pferd diese Behandlung tut.