Die 5 Pferdetypen in der TCM - Der Nieren-Typ (SHEN)

Jedes Pferd hat bestimmte Stärken und Schwächen sowie seinen ganz eigenen Charakter und Körperbau. Oft tauchen zu bestimmten Jahreszeiten bestimmte Krankheitssymptome wie z. B. Husten, Ekzeme, Kotwasser, Muskelprobleme auf. Aber auch die Psyche spielt in der TCM eine große Rolle, z. B. wenn das Pferd sich gerne vor Publikum präsentiert oder genau das Gegenteil wenn es ehr menschenscheu ist oder es tauchen plötzlich Frühlingsgefühle auf. Habt ihr euch schon mal gefragt wieso das so ist? Ich möchte euch hier kurz die verschiedenen Pferdetypen in Anlehnung an die 5-Elemente-Lehre der TCM aufzeigen. Dieses Verständnis kann uns beim heilen und auch beim Training und täglichem Umgang mit unseren Pferden unterstützen. Vielleicht bekommt der eine oder andere sogar eine ganz neue Sichtweise auf sein Pferd.
 
Man unterscheidet zwischen dem mutigen Leber-Typ, dem unberechenbarem Herz-Typ, dem gemütlichen Milz-Typ, dem ausgeglichenen Lungen-Typ und dem sensiblen Nieren-Typ. Wobei es auch Mischtypen geben kann.
 
Der Nieren-Typ (SHEN) - Wandlungsphase Wasser
 
Körperbau:
Der Nieren-Typ fällt durch seinen ehr zierlichen Körperbau, dünnen Behag und einem hellen Wiehern auf. Seine Schleimhäute sind weißlich-rosa. Körperlich sind es ehr durchschnittliche unauffällige Pferde.
 
Charakter:
Die Nieren Pferde sind meist eifrige, lernbereite aber auch ängstliche Pferde. Sie fühlen sich oft überfordert und bringen das Gelernte dann durcheinander. Auf Neues reagieren sie mit aufgeregtem Schnauben und mit Fluchtreaktionen. Veränderungen, wie plötzlich ein Stein, der dort vorher noch nicht lag, scheinen unüberwindbare Hindernisse darzustellen. Wasser Typen lehnen sich gerne an ein ruhiges Führpferd an und folgen diesem zum Beispiel im Gelände. Das Selbstbewusstsein dieser Pferde baut man mit lobenden und beruhigenden Worten auf. Sie sind nicht dominant und vertragen sich in der Herde gut mit anderen Pferden. Kommt es zu einem Stallwechsel, sollte man sein Pferd gut beobachten, wie es in der neuen Herde zurechtkommt. Es könnte unterdrückt oder ausgestoßen werden. Er verkraftet es nicht wenn er in der Herde gejagt oder geärgert wird. Besonders in jungen Jahren sollte man besonders darauf achten. Hier können schon die Grundsteine für spätere Probleme gelegt werden. Der Spruch „da muss er durch“ gilt nicht für den Nieren Typen. Deswegen möchte ich hier besonders sensibilisieren, falls ihr einen Nierentyp habt achtet bitte darauf, dass er sich wohl fühlt in der Herde. Das beugt schon mal viele Krankheiten vor. Oft sind diese Pferde auch dankbar über eine nächtliche Boxenruhe. Der Nieren Typ erlernt sehr schnell neue Lektionen, neigt aber zu einer Übereifrigkeit, da er seinem Menschen immer gefallen möchte. Manchmal bringt er das Gelernte durcheinander indem er schon vor der Hilfengebung gelernte Lektionen ausführt. Dies darf aber nicht bestraft werden, sondern sollte durch Wiederholung der Lektion und viel Loben normalisiert werden. 
 
Gesundheit:
Nieren Pferde frieren im Winter schnell und sind anfällig für Infekt Krankheiten, besonders Atemwegserkrankungen, die die Tendenz haben chronisch zu werden. Deswegen tut diesen Pferden besonders im Herbst eine Akupunktur besonders gut um sie vorbeugend für den Winter zu stärken. Auch Decken werden im Winter gut von diesen Pferden angenommen. Die Psyche hat einen großen Einfluss auf das Immunsystem. Shen-Pferde neigen zu Ängstlichkeit. Durch körperliche und psychische Überforderung, besonders in jungen Jahren, können Atemwegs oder Skelettprobleme wie Arthrosen oder degenerative Gelenkerkrankungen auftreten. Besonders bei feucht-kalten Wetter verschlechtern sich alle Symptome. Manchmal findet man auch Maulschwierigkeiten, hervorgerufen durch Schmerzen beim Zahnwechsel. Bei Störungen im Wasser Element, fällt manchmal auf dass die Hinterhand nicht zur Vorhand des Pferdes passt. Die Bewegung passt nicht zusammen und die Hinterhand Aktivität wird erschwert. Besonders bei Wallachen kommt das häufig vor, da durch die Kastrationsnarbe sehr oft der Nierenmeridian gestört wird.
 
Harmonie Reiter:
Der Nieren Typ ist sehr menschenbezogen. Er begrüßt seinen Reiter mit freudigem Brummeln, wenn er Vertrauen zu ihm gefunden hat.
 
Tipps:
Loben, loben, loben! Und Stress jeglicher Art (Haltung, Herde) vermeiden! Das wichtigste ist, das Selbstbewusstsein sein zu stärken. In der Ausbildung ganz viel Wert auf positive Verstärkung legen und sich bemühen einen ruhigen, vertrauensvollen Umgang mit dem Pferd zu pflegen uns so Sicherheit zu vermitteln. Denn wenn erst das Vertrauen zwischen Reiter und Pferd gestärkt ist, tritt die Ängstlichkeit mehr und mehr in den Hintergrund. Gelassenheitstraining mit Planen und sonstigem, was euch so einfällt ist ideal für die Pferde. Wasser Pferde haben oft eine kurze Maulspalte. Das führt beim korrekten Einschnallen des Gebisses oft zu Problemen. Die 2-Fältchen-über-den-Maulwinkeln stimmt hier nicht immer. Man sollte sich mit einem Blick ins Pferdemaul über den korrekten Sitz vergewissern. Mit einer wärmereflektierenden Keramikdecke tut man diesen Pferden im Herbst/Winter auch immer etwas Gutes. Man sollte in der Ernährung der Wasser Pferde unbedingt auf zu viel Zucker (melassiertes Müsli, geflocktes Getreide) verzichten. Das bringt das Element Erde aus dem Gleichgewicht, welches wiederrum den Wasserhaushalt unter Kontrolle hält. So entstehen dann Lympheinlagerungen oder Ödeme.
 
Meridiane:
Zur Zeit des Elements WASSER sind alle Pflanzen und Lebewesen zur Ruhe gekommen und speichern ihre Essenz im Inneren.
Auch bei uns Menschen ist die Zeit der Ruhe und Einkehr. Diese Zeit ist notwendig, um wieder neue Kraft zu schöpfen und sich zu regenerieren.
 
Dem Element WASSER ordnet man den Winter zu, es ist die Zeit der Kälte.
Die Farben schwarz und dunkelblau stehen für das Metallelement genauso wie der salzige Geschmack.
 
Das Element WASSER wird im Körper durch Niere und Blase repräsentiert.
Der Bereich der Nieren ist in der traditionellen chinesischen Medizin sehr wichtig, da sie für die Speicherung unserer Essenzen verantwortlich sind.
Zum Schutz sollten wir darauf Acht geben, dass unseren Pferden nicht zuviel „an die Nieren“ geht.
 
Auf emotionaler Ebene gehört die Angst zum Element WASSER.